Seilkraftmessung beim VdF-Flugtag

Bastian Schick klinkt das Schleppseil für einen Passagierflug ein

Bastian Schick klinkt das Schleppseil für einen Passagierflug ein

Am 3. Oktober wurde die FTAG von Angestellten und Freunden der Hochschule Esslingen besucht. Die Gelegenheit von vielen Windenstarts in schneller Folge bei stabilen Windverhältnissen nutzte die Aktivitas für Messungen mit der Seilkraftmessdose.

„Baschtl’s“ Datenlogger Modell „Woodbox“ zeichnet dreidimensional GPS-Koordinaten, Druckdichtehöhe und die per Funk übertragene Seilkraft an Bord unseres Schulflugzeuges auf.

Die erste Auswertung zeigt, wie erwartet, einen Zusammenhang zwischen hohen Seilkräften und großer Ausklinkhöhe.

seilkraftmessung ASK21 D-3467 mit Seilkraftmessdose vor dem Fallschirm, kurz vor dem Übergang in die steile Steigphase

Das bessere Verständnis des Windenstarts ist der erste Schritt vor der Optimierung hinsichtlich Schlepphöhe und Sicherheit. Wir werden von Prof. Richard Eppler beraten, der dafür plädiert, die Seilkraft als Führungsgröße im Windenstart anzusehen. Sie soll möglichst hoch sein, soweit es die Struktur des Segelflugzeuges erlaubt. Dabei ist dringend die Last-bedingt höhere Mindestfahrt einzuhalten.                                                           Waldo

Comments are closed.