Studentenflugtag Mai 2015

Am 16.5.2015 hatten die Studenten der Hochschule Esslingen die Gelegenheit, bei herrlichem Flugwetter einem Schnupperflug mit unserem Schulungsdoppelsitzer zu genießen. So konnten sie nicht nur das Segelfliegen kennenlernen, sondern auch unseren Verein in Aktion erleben und sogar, bei parallel durchgeführten Messungen, einen Einblick in unsere wissenschaftliche Arbeit erlangen.

Nach einem kurzen Briefing um punkt 10 Uhr begannen unsere Piloten mit den Gastflügen, während sich die Studenten vor und nach ihrem Flug beim Grillen und leckeren, alkoholfreien Cocktails über die Arbeit, das Leben und das Fliegen im Verein informieren konnten.

Mit Freude konnten wir bereits unser erstes neues Mitglied begrüßen.WP_20150516_004

Studentenflugtag 2015

Am Samstag, den 16.05.2015, ist es wieder so weit: die bereits angemeldeten Studentinnen und Studenten verschiedenster Fachrichtungen der HS-Esslingen werden sich mit unserer Hilfe die Alb aus der Vogelperspektiven anschauen können.

Wir freuen uns auf einen schönen Flugtag mit vielen interessant Gästen!

D-KGDE ohne Turbolader in 11.000 ft

Unser Grob 109b wurde am 9.4.2015 von Holger Bosch und Hartwig Schnabel über die Lechtaler Alpen und das Montafon geflogen. Am Fernpass wie immer Stau, wir wurden erst nach einer Lufthansa durch den Luftraum D von Insbruck gelassen.
Der Zielflugplatz war Hohenems in Östereich. Dabei entstanden folgende beeindruckende Bilder. Links ist das Skigebiet Hochötz mit Ochsengarten am unteren Rand zu sehen (Kurs ca. 180°). Das rechte Bild ist das Ötztal talauswärts (Kurs ca. 025°). Kurskreisel war aus ;-) . Links unten im Bild die Mündung der Ötztaler Ache in den Inn.

G109b über den AlpenG109b über den Alpen

Welle an der Lure

Welle an der LurePhantastische Wellenflugbedingungen zwischen Vinon und Sisteron nutzte das EG-Team HP (Experte) und Waldo (Mistral-Neuling) zu einer Einweisung in den Wellenflug. Bei Windgeschwindigkeiten um die 70km/h in 3000m bildeten sich die klassischen Wolkengebilde und die Aufwindlinien konnten erkundet werden. Als Thermikflieger muss man umdenken, die Regeln sind ganz andere. Abseits der Flugphysik sind es die imposanten Bilder, die von diesem Fluglager im Gedächtnis bleiben werden.

Waldo 

 

Erfolgreiche Erstsemesterbegrüßung

Nachdem “Wacken” den Ventus in Grabenstetten besorgt hatte, konnte ein kleines Team bei der Erstsemesterbegrüßung wieder ordentlich Werbung für die FTAG machen. Der Werkstattabend am Mittwoch brachte dann auch frische Gesichter. “Leatherman” bot gleich die handwerkliche Erfahrung, mit unserer Fräsmaschine (ermöglicht durch den VdF) ein Brett zu beschriften.

Fräsen

Es zeigt sich einmal mehr, dass unsere Werkstatt als Ort, wo man seine Ideen verwirklichen kann, gerne angenommen wird.

Aktivitas Waldobrett

Das Brett ist nur ein Türstopper, doch der wurde immer wieder entfernt. Mal sehen, wie lange das Brett erhalten bleibt, wenn es einen Namen hat :-)

Trotzdem geht die Winterwartung weiter. Der Astir ist nun da “Werkstatt-Andi” hat die Baustellen schon befundet.

Waldo

Zugprüfung an Holzproben

Am 19. Januar wurden wir von Prof. Dr. Lücken empfangen. Es bestand die Aufgabe, für ein Restaurationsprojekt ausgewähltes Holz auf seine Festigkeit zu prüfen. Nordische Kiefer wurde für den Bau von Holmen  beschafft. Die Zugproben wurden nach Unterlagen des BWLV Werkstattleiter-Lehrganges angefertigt. Im Gebäude 10 führte Herr Bendig an der Zugprüfmaschine der Marke Zwick/Kröll die Zerreißprüfung durch.Drei Studierende nutzten die Gelegenheit für diese praktische Erfahrung und dokumentierten die Resultate. Gemeinsam erörterten wir vor jedem Versuch, was aufgrund der Faserrichtung und der Geometrie sowie besonderen Merkmalen der jeweiligen Probe zu erwarten wäre. 

Das Labor wird meist vom Fachbereich “Fahrzeugtechnik” genutzt, so ist Holz ein selten geprüfter Werkstoff. Neben dem positiven Ergebnis, dass die Tauglichkeit für den Flugzeugbau festgestellt wurde, sind die gewonnenen Erkenntnisse zur Verarbeitung besonders hervor zu heben.

Im Werkstoffleistungsblatt 6.1002 für “Vollholz Kiefer für stark beanspruchte Bauteile” ist eine Zugfestigkeit von mindestens 800kp/mm² oder 80N/mm² gefordert. Die Proben, in denen die Faserrichtung optimal getroffen ist und die keinerlei Makel haben, erzielen glatt das Doppelte der geforderten Mindestbruchspannung.

Ich bedanke mich bei Herrn Prof. Lücken und Herrn Bendig für die großartige Unterstützung! Walter “Waldo” Gronbach

Holzproben für KLEMM35

Holzprobe im Zerreißversuch

Sommerfluglager in Grünstadt

Das diesjährige Sommerlager der FTAG fand vom 29.07. bis 14.08.2014 wieder einmal in Grünstadt in der Pfalz statt.
Der Beginn war wenig vielversprechend – der 28. und 29.07. waren von Unwetter Warnungen bestimmt. So war es nicht verwunderlich, dass sich die Anreise der Teilnehmer verzögerte. Die ersten trafen am 30. Juli ein, nachdem sich das Wetter zunehmend verbesserte. Die bis dahin angereisten Teilnehmer verfielen auch sofort in Aktionismus. Der 31. wurde zu ersten Einweisungs- und Schulungsflügen genutzt. Von da an ging´s für 1 Woche bergauf.

In der ersten Woche, vom 01.08. bis 08.08. war annehmbares Flugwetter, das dann auch eifrig durch die zwischenzeitlich stark angewachsene Teilnehmerzahl ausgenutzt wurde.

Die besten Tage mit den meisten Starts und Flugzeiten waren vom 04. bis 08.08., wobei Dienstag und Mittwoch die herausragenden Tage mit 25 Starts / 21:31 Stunden bzw. 24 Starts und 23:43 Stunden Gesamtflugzeit waren.

Am 09.08. veränderte sich das Wetter zu unseren Ungunsten – der 9. wurde, aufgrund heftigen Westwindes (Seitenwind), mit bis zu 45 km/h, neutralisiert – Zeit um die Pfalz zu erkunden.
Leider hat dann für den Rest des Lagers unbeständiges Wetter, verbunden mit einer steifen Brise, Überentwicklungen und Starkregen, unsere fliegerische Tätigkeit stark eingeschränkt.

Insgesamt hat die FTAG auf dem Fluglager 251 Starts und 122:42 Stunden Flugzeit erflogen.

Highlights waren 3 Freiflieger und eine Weinprobe mit Saumagen Essen.

Am 02.08. durften Siggi Herner und am 03.08. Bastian Schick und Tonia Koch ihre 3 Freiflüge – erfolgreich – absolvieren. Gratulation an unsere frischgebackenen neuen Piloten/in. Gleich 3 Freiflieger auf einem Fluglager hat es schon länger nicht mehr gegeben. Zudem ist Tonia mit 15 Jahren derzeit die jüngste Pilotin in der FTAG.
Die obligatorische Aufnahme in die Fliegergilde haben alle Drei mehr oder weniger genossen.
Alle Neupiloten sind zwischenzeitlich auf den Astir eingewiesen und haben diesen bereits mehrfach geflogen.

Die Weinprobe war bestens organisiert – wir wurden im Trecker Gespann abgeholt und heimgebracht, sodass wir uns voll auf die Vielzahl sehr guter Weine konzentrieren konnten. Der Saumagen, mit Sauerkraut und Kartoffelbrei wurden von den Echter´s in typisch guter Pfälzer Hausmacherart kredenzt. Alles in Allem – ein gelungener Abend.

Dank gilt hier auch noch den vielen Grünstädter Helfern, die und sehr unterstützt und vor allem bei den Problemen mit der Winde, immer zur Stelle waren.

–> Zur Bildergalerie

Weinprobe Unsere 3 neuen Alleinflieger

Taufe unseres neuen Motorseglers vom Typ Grob G 109B

Am Samstag, den 12.07.2014 übernahm die FTAG auf dem Fluggelände Grabenstetten ihren neu beschafften Motorsegler vom Typ Grob G 109B offiziell in den Vereinsbetrieb.

Im Rahmen der Feierlichkeiten auf dem Fluggelände in Grabenstetten wurde das Flugzeug getauft und trägt nun den Namen „Fritz Hörsch“. Die FTAG Esslingen ist besonders stolz Fritz Hörsch als Namensgeber und Taufpaten gewonnen zu haben. Fritz Hörsch gilt als einer DER Pioniere im Kunststoffbau. Er war Absolvent der damaligen Ingenieurschule Esslingen. Wie Sepp Armbrust, Ehrenmitglied der FTAG, in seiner Laudatio ausführte, entwickelte und etablierte Fritz Hörsch wichtige Grundlagen bei der Anwendung der Faserverbundbauweise in Glas- und Kohlefaser. Gemeinsam mit Eugen Hänle, Prof. Ulrich Hütter und weiteren Segelflugzeugkonstrukteuren  erarbeiteten Fritz Hörsch und Sepp Armbrust die technische Normierung und Zulassung von Faserverbundwerkstoffen im Flugzeugbau sowie bei anderen Anwendungen wie Windkraftanlagen und im Fahrzeugbau. Bei den Firmen Interglas und später Vorwerk war Fritz Hörsch die maßgeblich treibende Kraft für die Entwicklung von Geweben, Gelegen und 3D Gewirken aus Glas-, Kohle- und Aramidfasern.

Für die Mitglieder der FTAG war es eine besondere Freude, dass Fritz Hörsch gesundheitliche Rückschläge überwunden hat und die Taufe selbst vornehmen konnte. Seit über 5 Jahrzehnten ist Fritz Hörsch eng mit den Esslinger Studenten verbunden. Während seiner Studienzeit bzw. später in seiner Freizeit hat Fritz Hörsch die Flugtechnische Arbeitsgemeinschaft  Esslingen nach dem Krieg wieder mit aufgebaut. Er war über 40 Jahre als Segelfluglehrer tätig und hat Dutzende zum Pilotenschein geführt. Als Technischer Leiter hat er das Projekt  E11 (ein Segelflugzeug mit extremer Vorpfeilung der Tragflügel) zur Flugerprobung gebracht.

Die Interessengemeinschaft deutscher akademischer Fliegergruppen e.V. (Idaflieg) als Zusammenschluss der flugwissenschaftlich tätigen Akademischen Fliegergruppen an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland wurde stets von Fritz Hörsch besonders unterstützt.

In Konstruktionsseminaren vermittelte er angehenden Ingenieuren die theoretischen Grundlagen, unzählige seiner Materialspenden ließen dann aus studentischen Ideen funktionsfähige Lösungen werden.

Über Jahrzehnte hinweg referierte Fritz Hörsch bei Technischen Lehrgängen des Baden-Württembergischen Luftfahrtverbands (BWLV) und vermittelte den Verantwortlichen in den Flugsportvereinen in Baden Württemberg die erforderlichen Kenntnisse um die vereinseigenen Flugzeuge zu betreiben und zu warten. Der Baden-Württembergische Luftfahrtverband vertreten durch Präsidialrat Herrn Dr. Helmut  Albrecht nutzte diese Flugzeugtaufe um Fritz Hörsch im Rahmen der Feierlichkeiten in Grabenstetten für sein Wirken im Verband und im Verein mit der Goldenen Ehrennadel des BWLV zu ehren.

Grob G109b „Fritz Hörsch“ mit dem Kennzeichen D-KGDE

Mit diesem Flugzeug wird das Spektrum der FTAG nochmals erweitert. Künftig soll mit diesem Flugzeug das Ausbildungsangebot ergänzt werden. Neben Ausbildungsflügen sind mit diesem bewährten Flugzeugtyp problemlos Flüge über die Alpen und bis an die Nordsee möglich. Der robuste Zweisitzer ist nicht nur ideal für die Platzgegebenheiten in Grabenstetten geeignet sondern kann auch für künftige Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Kooperation mit der Hochschule und der Industrie genutzt werden.

 

Bild 1: von links,
Tony Uhl, Vorsitzender der FTAG Esslingen e.V.
Präsidialrat Herrn Dr. Helmut  Albrecht, BWLV
Sepp Armbrust, Ehrenmitglied der FTAG e.V.
Fritz Hörsch, FTAG e.V.

 

Bild 2: von links
Tony Uhl, Vorsitzender der FTAG Esslingen e.V.
Sepp Armbrust, Ehrenmitglied der FTAG e.V.
Fritz Hörsch, FTAG e.V.

3 Tages Ausflug in Süddeutschland

Vom 30. Juni bis zum 01. Juli war unser Grob 109b Motorsegler in Süddeutschland unterwegs. Bepackt mit Zelt und Schlafsack ging es am Freitag los in Richtung Freudenstadt, über den Schwarzwald und das Rheintal entlang bis nach Freiburg. Dort trafen wir uns mit einem Freund und machten eine gemütliche Stadtbesichtigung von Freiburg bei strahlendem Sonnenschein.
Der nächste Tag führte uns über den Feldberg zurück auf die andere Seite des Schwarzwaldes in Richtung Bodensee. Auch heute war das Wetter auf unserer Seite und belohnte uns mit einer beeindruckenden Sicht. Nach kurzer Zwischenlandung in Radolfzell zum Mittagessen, setzten wir die Reise über den Bodensee fort. Da wir von Friedrichshafen die Genehmigung hatten, deren Kontrollzone entlang der Küstenlinie zu durchfliegen, konnten wir den kompletten Bodensee überblicken und die zahlreichen Schiffe und Fähren beobachten. Unsere Route führte uns weiter entlang der Alpen, vorbei an Füssen mit seiner beeindruckenden Seenlandschaft, über Garmisch-Partenkirchen bis zum Chiemsee. Nach Landung in Bad Endorf/Jolling wurden wir sehr herzlich von den Fliegerkameraden dort begrüßt und tauschten bei einem Feierabendbier die ein oder andere Fliegergeschichte aus. Der nächste Tag führte uns wieder zurück in die Heimat. Nach einem beeindruckenden Flug über München, Augsburg und Ulm landeten wir am Sonntag Nachmittag wieder sicher in Grabenstetten.

–> Zur Bildergalerie

Abschluss des Projekts E15

Im August 2012 entschloss sich die FTAG zum Bau eines fahrerlosen Seilrückholfahrzeugs (Lepo). Dieses sollte sich auf dem Flugplatz selbstständig bewegen und Windenseile nach dem Start aufnehmen um diese autonom wieder auszulegen. Außerdem sollte die Möglichkeit bestehen, mit diesem Fahrzeug Piloten und Material auf dem Flugplatz zu bewegen und eventuell gelandete Flugzeuge anhand ihres FLARM zu erkennen, anzusteuern und bei Bedarf zum Start oder zu einer Halle zu ziehen. Des weiteren war geplant dieses Fahrzeug speziell an die Anforderungen als Lepo anzupassen, um eventuelle Nachteile bestehender Straßenfahrzeuge zu umgehen.

Um das Fahrzeug universell einsetzbar zu machen, wurde die Idee eines umgebauten Rasenmähertraktors oder Quads schnell verworfen und ein Elektrofahrzeug komplett selbst aufgebaut. Ein besonderes Augenmerk wurde hierbei auf eine möglichst gute Sicht der Passagiere auf das Fluggeschehen über ihnen, als auch auf dem Boden liegende Gegenstände wie Kuller, Flügelteile oder Seile gelegt. E15 ist als vollständig autonomes Fahrzeug mit Sensoren für Hindernisse bis zu einer Entfernung von 200m vor dem Fahrzeug konstruiert. Hierbei kommen im Nahbereich Ultraschallsensoren, Kameras und Nachtsichtkameras zum Einsatz, im Fernbereich bis 200m werden Radar- und Lidarsensoren verwendet. Die Lokalisierung erfolgt mit Hilfe mehrerer GPS- und GNSS- Empfänger. Neben dem autonomen Betrieb kann E15 auch am Fahrzeug selbst oder per Fernsteuerung aus bis zu 10 km Entfernung manuell gesteuert werden. Der 11kW Elektroantrieb mit einem Drehmoment von 450Nm bei 15 U/min, zusammen mit dem Untersetzungsgetriebe, dem Vierradantrieb und automatisch sperrenden Differentialen ermöglichen eine Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h auch in schwerem Gelände.

Leider konnte E15 nicht in den Flugplatzbetrieb eingeführt werden, da zum einen keine Versicherung für ein selbstfahrendes Fahrzeug zu finden war und zum anderen die Einführung eines komplett fahrerlosen Fahrzeugs zu großen Sicherheitsbedenken auf dem Flugplatz führte. Des weiteren konnte die Haftungsfrage im Falle eines Unfalls mit dem Fahrzeug nicht hinreichend geklärt werden.
Um das Projekt dennoch vorantreiben zu können, wurde, das inzwischen Monique genannte Fahrzeug, auf eine weitere Aufgabe als autonomes Rettungs- und Löschfahrzeug vorbereitet. Als Monique im September 2013 erfolgreich bei einem Wettbewerb für autonome Rettungsfahrzeuge, dem euRathlon 2013, teilnahm und der Beschluss fiel das Fahrzeug definitiv nicht in den Flugplatzbetrieb einzuführen, gründete das Projektteam E15 eine eigenständige Projektgruppe namens B.R.A.I.N. Robots an der Hochschule Esslingen. Monique wurde feierlich an die neu gegründete Studentengruppe übergeben, die das Fahrzeug anschließend endgültig zu einem Rettungsfahrzeug umwandelte, welches nun zum Erkunden und Löschen von Tunnelbränden, zum Transport von Sandsäcken, zur Fahrzeugbergung und zur Personenrettung in schwerem Gelände eingesetzt werden kann. Monique wird im Juni 2014 bei einem weiteren Wettbewerb, dem Elrob 2014 in Warschau, teilnehmen und auch darüber hinaus permanent weiterentwickelt. Es besteht eine enge Kooperation und personelle Überschneidung mit der FTAG Esslingen, die auch weiter ausgebaut werden wird. Aktuelle Informationen zu Monique, die auch weiterhin als E15 im Rahmen der neuen Studentengruppe weitergeführt wird, gibt es unter www.brainrobots.de und www.facebook.com/brainrobots (auf deutsch) und www.e15-project.de (in english).